Gärtnerei & Floristik Spitzlay, ... kaufen da wo´s wächst


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


frischha

Infos


Frischhalten von Schnittblumen
So haben Sie länger Freude an Ihrem Blumenstrauß


Schnittblumen sind von der Wurzel abgetrennte Pflanzenteile. Ihre Versorgung mit Lebensgrundlagen wie Wasser und Nährstoffen ist also nicht gesichert. Dennoch laufen die Lebensvorgänge in der Blume weiter, es werden Nährstoffe und Wasser verbraucht. Um die Schönheit von Blumen so lange wie möglich zu erhalten, muß die Aufnahme dieser Stoffe ermöglicht werden, gleichzeitig darf ihr Verbrauch nicht durch äußere Einflüsse gesteigert werden.


Lebensvorgänge

· durch die Verdunstung von Wasser über die Blätter entsteht ein Sog, der neben Luft auch Bakterien und Pilze in die Leitungsbahnen der Blumenstiele eindringen läßt und sie so verstopft.

· die Assimilation der grünen Pflanzenteile findet weiterhin statt, wobei die eingelagerten Reservestoffe verbraucht werden; gleichzeitig entstehen Abfallprodukte (Kohlendioxid, Äthylen, Phenole), die die Blume schneller welken lassen.

· hohe Temperaturen (schon ab ca.15 °C) beschleunigen biologische Vorgänge, so auch die Umsetzungen in den Schnittblumen.


was tun?

· Beim Einkauf frische Blumen wählen; zu knospig geerntete Blumen haben allerdings noch zu wenig Reservestoffe eingelagert und sind deshalb oft nicht lange haltbar.

· Beim Transport die Zeit ohne Wasserversorgung so kurz wie möglich halten, bei längeren Wegen den Strauß in ein Transportgefäß mit Wasser stellen oder die Stielenden in nasses Papier wickeln; außerdem sehr hohe oder tiefe Temperaturen vermeiden, Blumen nicht bei Hitze im Auto liegen lassen, bei Frost zusätzlich verpacken, um Schäden zu vermeiden.

· Zu Hause die Blumen mit einem schrägen Schnitt (scharfes Messer) neu anschneiden, dabei Quetschungen vermeiden; sofort danach in frisches Wasser stellen, es sollten keine Blätter in das Vasenwasser ragen (Verunreinigungen durch Zersetzung).


Wasser

Möglichst abgestandenes, sauberes und warmes Wasser in die Vase füllen; warmes Wasser enthält weniger Luft als kaltes, die Leitungsbahnen der Blumen können nicht so leicht verstopfen. Wird kein Frischhaltemittel verwendet, sollte das Vasenwasser 2-3 mal in der Woche gewechselt werden, die Blumenstiele sollten jedes Mal neu angeschnitten werden.

Frischhaltemittel hemmen das Wachstum von Bakterien und Pilzen im Vasenwasser, außerdem fällen sie Ausscheidungen der Blumen aus dem Wasser aus und halten es so klar. In einigen Produkten ist auch Zucker als Blumennahrung enthalten, um die Weiterentwicklung der Schnittblumen zu gewährleisten. Frischhaltemittel in Metallvasen führen mitunter zu chemischen Reaktionen, die Pflanzenschäden verursachen; lassen Sie sich im Zweifelfall beraten.

Vasen

Vasen nach dem Gebrauch gründlich mit heißem Wasser und Spülmittel reinigen, damit Schmutz, Bakterien und Pilzsporen entfernt werden


Standort

Blumensträuße sollten an einem eher kühlen, schattigen und zugfreien Platz aufgestellt werden; direkte Sonneneinstrahlung und Heizungsluft lassen Schnittblumen schneller welken. Die Haltbarkeit wird also verlängert, wenn die Blumen nachts statt im Wohnzimmer im kühlen Flur stehen können.


Tips

· Die Verdunstung der Schnittblumen durch das Entfernen von Blättern von den Blumenstielen vermindern, die Gesamtwirkung des Straußes dabei erhalten!

· Hausmittel wie Spalten, Brechen oder Hämmern von Blumenstielen sind nicht zu empfehlen, die Leitungsbahnen können verstopft werden.

· Bei gebundenen Sträußen das Band nicht entfernen, die Wirkung des Straußes würde zerstört.

· Die Vase und damit der Wasservorrat muß dem Verbrauch des Straußes angepaßt sein; bei Bedarf Wasser mit Frischhaltemittel ergänzen bzw. Wasser ohne Frischhaltemittel austauschen.

· Chrysanthemen, Gerbera und andere Korbblütler sollten beim Kauf voll erblüht sein, Rosen, Tulpen und Iris müssen gut durchgefärbt, aber noch geschlossen sein; Freesien, Narzissen und Lilien blühen auch noch auf, wenn sie im knospigen Zustand gekauft werden.

· Orchideen, Gerbera und Anthurien nicht bei Temperaturen unter 10° C aufstellen,

· für Alpenveilchen keine Frischhaltemittel verwenden, auch für · Orchideen sind sie nur bedingt geeignet (Packungsbeilage beachten).

· Milchsaftführende Blumen, z.B. Weihnachtssterne und hartstielige Blumen wie Rosen und Chrysanthemen kurz mit den Stielenden in sehr heißes Wasser tauchen, innerhalb dieser Zone neu anschneiden.

· Narzissen nach dem Anschneiden zunächst separat stellen, ihr austretender Pflanzensaft wirkt sich negativ auf die Haltbarkeit anderer Blumen aus.

· Blumensträuße nicht in der Nähe von frischem Obst aufstellen. Das Äthylengas, das bei der Obstreife freigesetzt wird, führt zum frühzeitigen Welken der Schnittblumen.








___________________________________________________________________________

Startseite | Gärtnerei | Floristik | Infos | Dienstleistung | Service | Links | Impressum | Datenschutz | Site Map


Copyright by R. Theisen 2007         Heute ist | gaertnerei@spitzlay.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü